Donnerstag, 8. April 2010

Gedanken

Habt ihr euch schon mal überlegt was passiert, wenn ihr einfach heute in eurer Wohnung sterbt? Ich rede jetzt gar nicht vom Licht am Ende des Tunnels oder Himmel und Hölle.

Die Frage ist eher, wie lange liegt man da? Wann wird man vermisst? Meine Eltern rufen nur alle paar Wochen mal an und wenn ich dann nicht ans Telefon gehe, würde das ja nichts heißen, ich könnte auch einfach unterwegs sein.

Man muss da wohl wirklich drauf hoffen, dass Chef auf Arbeit sich nach einigen Tagen des Nicht-Krank-meldens irgendjemanden bei einem vorbei schickt? Aber dann? Steht der auch vor verschlossenen Türen.

Ruft man dann als Arbeitsstelle schon die Polizei? Denkt man derjenige ist abgehauen? Oder muss ich nun auf meinen Vermieter hoffen. Einen Dauerauftrag zum Miete überweisen hab ich nicht, sondern mache es noch händisch. Aber wann beschwert er sich (momentan noch nicht, mir ist nämlich gerade eingefallen dass ich es  bis jetzt für April vergessen habe...).

Irgendwie ein Alptraum, ewig in seiner Wohnung zu legen und zu verwesen. Ich kenn nicht mal meine Nachbarn, würde das jemanden von denen passieren, würde es mir nicht auffallen.

Gruslige Gedanken!

Kommentare:

nata hat gesagt…

Unbedingt mit den Nachbarn anfreunden! Anders kann man gar nicht leben. Schließlich möchte man doch gefunden werden, bevor man abnippelt. Hinterher liegt man schließlich sowieso nur noch rum. - Also, am besten gleich heute abend mal bei den Nachbarn klingeln und neFlasche Wein mitnehmen!

kirsten hat gesagt…

Darüber habe ich auch schon mal nachgedacht. Ich habe aber das zweifelhafte Vergnügen einer Mutter, die zweimal pro Woche anruft und wenn sie mich ein paar Tage lang nicht erreicht, Nachbarn oder die Polizei auf mich hetzt... Also muss ich mir über langes Tot-Daliegen wohl keine Sorgen machen.... ;)

Auge hat gesagt…

Also, ich denke, oft ist es so, dass man irgendwie vermisst wird und die Polizei eingeschaltet wird. Die Polizei steht dann auch vor der Tür des Vermissten und öffnet diese ggfs auch, wenn genügende Verdachtsgründe vorhanden sind. Dauert das alles etwas länger, dann riechen die Nachbarn, im wahrsten Sinne des Wortes, das in der Wohnung des Toten etwas nicht stimmt. Tote riechen nämlich schlimmer als der Yeti nach einem Marathon!

brunos hat gesagt…

Also über diese Frage habe ich noch nie nachgedacht. Warum sollte ich das auch tun. Wenn ich Tod bin, dann wird man mich früher oder später finden. Wie lange ich da nun herumliege, kann mir im Prinzip egal sein, davon merke ich ja nix mehr.

Running Rat hat gesagt…

Oh man, Steffi, was denkst du nur für Sachen? Darum macht man sich doch in deinem Alter noch keine Sorgen! Klingt irgendwie deprimiert. Ich hoffe, da liege ich falsch.

Juliane hat gesagt…

Hm, mit 2 Mitbewohnern stellt mein plötzlicher Tod eigentlich kein Problem dar. Aber egal, was passiert - es ist mir ja dann egal, bin ja tot ;-)