Mittwoch, 11. Mai 2011

Bibliothekarischer "Alltag"

Alltag ist in dem Fall eigentlich nicht angebracht.. aber fangen wir von vorne an.

Ich, im Urlaub (kurz nach Ostern). Schaue nichtsahnenden bei Facebook rein und lese bei einer Freundin: "Bibliothek ist geschlossen. Wassereinbruch."
Ach du Schande! Was war geschehen?
Unsere Bibliothek wird momentan "energetisch saniert". Im Zuge dessen ist das Dach momentan eher luftig, abgedeckt mit Planen. Diese sollten eventuelles Regenwasser natürlich abhalten. Leider hat dass nicht so geklappt. Es hatte Nachts stark geregnet, Wasser hatte sich auf der Plane gesammelt die dies wohl nicht (er)tragen konnte und dann lief das Wasser in unseren Magazinturm. Einmal schön, von oben nach unten durch, bis in den Lesesaal. 20.000 Bände sind betroffen! (Als Magazinbibliothek nicht so prickelnd, vor allem nicht für die Benutzer.)
Ein großer Teil wurde zum gefriertrockenen nach Leipzig gebracht. Wann die Bände zurück kommen steht noch nicht fest. Ein ganz kleiner Teil wird ausgesondert. Dass macht eine Kollegin in meinem Büro. Mittlerweile wollen wir alle nur noch dass die nassen Miefbücher wieder verschwinden. Denn der Gestank ist ein Klacks wenn man sieht was noch mit den Büchern passiert.




SCHIMMEL!
Übrigens schauen einen Leute eigenartig an, wenn man vor der Bibliothek Bücher in den Abfallcontainer schmeißt ;)


Und natürlich auch einen weiterführenden Link, für die interessierte Öffentlichkeit: Erlanger Nachrichten

Kommentare:

Citara hat gesagt…

Ohoh, Bücher so zu sehen, da blutet einem schon das Herz...

JULiANE hat gesagt…

Iiiieh!
Immer diese blöden Handwerker!

Federkissen hat gesagt…

Viel schlimmer ist noch, dass es am Donnerstag schon wieder rein geregnet hat! Nicht so schlimm wie beim letzten mal, aber ich frage mich wieso es nochmal passiert ist?! Und niemand hält es für nötig sich mal zu entschuldigen.

Regenfrau hat gesagt…

Uhh ich schließe mich Citara an..*heul* all die Bücher!!!!