Dienstag, 28. September 2010

16/28


(via http://mycartoons.de)
Halbzeit! Musste mehrmals ans Fleisch essen denken, meist ausgelöst durch olfaktorische Reize. Unterschätze nie die Macht des Geruchs.

Ansonsten läuft es weiterhin gut, obwohl ich das Gefühl habe mich nicht sehr gesund zu ernähren. Morgen will ich mal wieder Couscous Salat machen. Schnell und lecker und gut zum auf Arbeit nehmen. 

Habe fast den kompletten Bestand an vegetarischen Kochbüchern aus der Bibliothek ausgeliehen (das hört sich viel an, sind aber in der Tat vielleicht 6 Bücher, wovon eins auch nur fleischlose Rezepte enthält (Fisch ist also dabei)) und mir noch zwei gekauft.

Allerdings esse ich erstaunlich wenig davon. Habe schon Polenta, Soja Schnitzel und Tofu gekauft. Vorm Tofu hab ich noch Angst und weiß auch noch nicht so recht was ich damit anfangen soll. Aus der Polenta will ich dieses Rezept machen: Kürbis-Polenta-Streifen. Und mit den Soja Schnitzeln eine vegetarische Spaghetti Bolognese. Aber der Tofu... ein Mysteirum. Hab schon überlegt mal Mittag beim Chinesen zu machen, weil die da auch Nudeln mit Tofu anbieten. Hab irgendwie Angst dass er ganz eklig schmeckt, weiß aber nicht warum.

Zum Thema Fleisch essen übrigens gerade diese Meldung gefunden: Fleischproduzenten müssen sich auf mehr Münder einstellen. Eigentlich albern was sie schreiben. Die wirklich Armen dieser Welt können sich gar kein Fleisch leisten und mit einer höheren Fleischproduktion werden sie bald nicht mehr Getreide zum essen haben, weil es für das liebe Vieh drauf geht.

Ich würde daraus gern schließen das ich Vegetarier bleibe. Kann ich aber nicht. Ich schwanke, mal ja, mal nein. Ich kann mich darauf einigen keinerlei Wurstaufschnitt zu essen und meinen Fleischkonsum wesentlich einzuschränken (ich stelle mir 4-8 mal im Monat vor). Auf Fisch verzichten fällt mir jetzt schon schwer.

Kommentare:

Sam hat gesagt…

Wir, der GöGa und ich, haben auch mal eine Weile versucht rein vegetarisch zu leben. Das Ganze scheiterte dann aber daran, dass es zu wenig wirklich gute Rezepte gibt und uns die wenigen guten irgendwann auch zum Hals raushingen. Mittlerweile sind wir überzeugte Pescetarier mit leichtem Hang zum Flexitarismus. Also wenn überhaupt, dann nur 1x im Monat Fleisch - und dann auch nur Geflügel.

Und jetzt habe ich glatt vergessen, was ich eigentlich schreiben wollte. Ach so... schau mal auf chefkoch.de bei den vegetarischen Rezepten. Das Bananen-Möhren-Curry mit Reis ist superlecker ;D

Auge hat gesagt…

Zum Thema Vegan & Co kann ich dir den Blog von Mausflaus empfehlen. Die Frau schreibt rund um das Thema (Essen, Produkte, Lifestyle, u.s.w.) und darüber hinaus. Immer wieder interessant und keineswegs militant. (Da fühlen sich auch lesende Fleischesser wohl und werden nicht gleich übel angemacht.) Ein Besuch lohnt sich immer bei:
http://vollvegan.blogspot.com/

Mary Malloy hat gesagt…

Zum Thema Tofu kann ich als eingefleischte Fleischesserin (sic!) nur sagen: Gar nicht so übel, vom Grill wars ganz annehmbar.

teucine hat gesagt…

Huhu,
vielleicht wäre es sinnvoll noch ein paar Wochen/Monate länger veggie zu sein... irgendwie ist ja aller Anfang schwer, wenns aber Alltag ist, wirds leicht. Man muss sich ja erstmal auf die neue Ernährung einstellen, und bis man alles entdeckt hat, was die Veggieküche so hergibt, kann das dauern.
Zum Tofu: am liebsten mag ich Räuchertofu, den schneide ich in Scheiben und leg ihn aufs Brot (am liebsten mit Tomatenaufstrich) oder ich brate ihn auch gerne mit Gemüse an. Lecker finde ich ihn auch einfach in der Tomatensoße. Normaler Tofu ist recht geschmacksneutral, z.B. für Sushi lege ich ihn in Wasabipaste und Sojasoße ein, und wickel ihn dann ins Sushi. Beim Chinesen wirst du wahrscheinlich frittierten Tofu bekommen, am Anfang vielleicht gewöhnungsbedürftig, aber ich mags gerne. Man darf eben kein Fleisch erwarten. Probiers einfach aus!
Viele Dönerbuden haben Falafel im Angebot, find ich eine gute Alternative zum Fleisch.
Lecker finde ich auch selbstgemachte Brotaufstriche wie Hummus, Guacomole oder Bohnenpüree.
Gut vegetarisch geht auch indisch. Bei Manjula (http://www.youtube.com/user/manjulaskitchen) kann man sich da einiges abschauen^^
Viel Veggiekram gibts auch bei DM (bspw. auch alverde und balea als tierversuchsfreie Kosmetik), bei Tegut und im Reformhaus (bei uns bspw. viele Fakewürste/Schnitzel). Falls du mal was gesundes zwischendurch haben willst, bieten sich Smoothies an, sprich alles was du an Obst magst in den Mixer schmeißen.^^ (wenigsten einmal am Tag was rohes essen/trinken ist schon wichtig, wegen der Vitamine..)
Als Kochbuch habe ich ‚Vegetarisch kochen. Die besten Rezepte aus aller Welt‘ und finde das sehr gut. Empfehlenswert sind auch die Ox-Kochbücher, oder das Buch ‚Tiere Essen' von Jonathan Safran Foer. Es gibt auch eine Zeitschrift namens ‚Vegetarisch fit!‘, die finde ich auch nicht schlecht.
Jetzt noch etwas zur ‚Fleischproduktion‘: ‚Earthlings‘ und 'Meet your meat' sind gute aber auch sehr grausamer Filme, die man unbedingt gesehen haben muss. ‚We feed the world‘ ist eine gute österreichische Dokumentation, die von Nahrungsmittelverschwendung handelt.
Und zuletzt noch ein paar erschreckende Links: http://www.vegetarismus.ch/heft/98-2/schlacht.htm (hier beschreibt eine Veterinärstudentin den Schlachthofbetrieb), http://www.peta.de/web/schlachthofbawue.2926.html (Schlachtung).
Im Übrigen werden alle Schweine (sowohl in bio- als auch konventioneller Haltung) ohne Betäubung kastriert. Dies geschieht aus Kostengründen, man kann ja nicht jedes einzelne Schwein vorher in Narkose legen.
Zudem ist es auch recht doppelmoralisch auf besondere Haltungsbedingungen und Belange von Haustieren wert zu legen, und andere Tiere, die unter tausendmal schlechteren Umständen leben, außer Acht zulassen. Stell dir mal vor, deinen Tieren würde solches Leid angetan werden.

Hier noch ein kleines Zitat, dass ziemlich gut beschreibt, was passiert, wenn man Tag für Tag mordet... wie abgestumpft und krank man werden muss, um das elend zu ertragen... "Einmal nahm ich mein Messer, es ist scharf genug und ich schnitt das Ende von dem Schwein seiner Nase ab, so wie ein Stück Frühstücksfleisch. Das Schwein ist für ein paar Sekunden verrückt geworden.Dann saß es einfach da und sah einfach dumm aus.Also nahm ich eine Handvoll Salzlake und rieb es ihm in die Nase. Jetzt ist das Schwein wirklich ausgeflippt und schob seine Nase überall in der Gegend rum. Ich hatte immer noch etwas Salz übrig auf meiner Handund steckte das Salz direkt rein in den Arsch des Schweins. Das arme Schwein wusste jetzt nicht mehr ob es scheißen oder blind werden sollte.
Nach einer Zeit wirst du abgestumpft-Wenn du ein lebendiges Schwein hast, tötest du es nicht einfach.Du willst, dass es Schmerzen hat. Du gehst hart ran, zerstörst ihm die Luftröhre,machst dass es in seinem Blut ertrinkt.....Ein lebendes Schwein guckte an mir hoch und ich nahm einfach mein Messer (...) und nahm ihm das Auge raus, während es einfach da saß.Und dieses Schwein schrie einfach nur"

Liebe Grüße

Federkissen hat gesagt…

Hallo,

@teucine Ich habe lange überlegt deinen Kommentar freizuschalten. Ich halte nicht viel von PETA. Sie sind mir zu radikal und teilweise mehr als Menschenverachtend (ich erinnere nur an die Holocaust Aktion.

Ich werde sicher auch weiterhin überwiegend vegetarisch leben. Und vielleicht irgendwann nur noch. Das kann ich aber jetzt noch nicht sagen.

Ich finde so etwas muss sich entwickeln, zumindest bei mir. Ich neige dazu schnell an etwas die Lust zu verlieren, wenn ich mir selbst keine Freiheiten lassen kann.

Daher mache ich so etwas lieber Schritt für Schritt.

Das Foer Buch werde ich noch lesen. Irgendwann dieses Jahr auf jeden Fall noch.

Danke für alle eure Kommentare und Tipps. Tofu liegt immer noch im Kühlschrank ^^

teucine hat gesagt…

@federkissen:
Mein Beitrag sollte eigentlich konstruktiv sein, und nicht angreifend... keine Ahnung wieso man ihn nicht veröffentlichen sollte.
Okay, ich finde Peta auch nicht in allen Punkten gut (z.B. die Sexismusschiene). Aber der Realität wirst du trotzdem ins Auge sehen müssen, ob das Video nun von Peta ist oder nicht. Denn das was da gezeigt wird hat nix mit Peta zutun. Das Video ist schließlich nicht inszeniert.

Die Hauptthesen der 'Holocaust auf Ihrem Teller'-Kampagne sind übrigens von einem jüdischen Schriftsteller. Das Buch, auf das sich diese Kampagne bezieht, soll auch recht lesenswert sein: http://www.amazon.de/F%C3%BCr-Tiere-jeden-Treblinka-industrialisierten/dp/3861506491 (siehe Rezensionen).

Meiner Meinung nach ist es weitaus 'verachtender' für ein 5-minütiges Geschmackserlebnis das unendliche Leid und den Tod wehrloser Geschöpfe zu rechtfertigen.

Vielleicht denkst du ja das nächste mal, wenn du jemanden empfiehlst keine Tiere im Zooladen zukaufen, auch mal an die (Nutz)Tiere die du im Supermarkt kaufst (die im übrigen unter viel schlimmeren Umständen leben bzw. sterben..)

Liebe Grüße

Federkissen hat gesagt…

Hallo Teucine,

meiner Erfahrung nach, kann man Leute die Fleisch essen wollen auch mit schlimmen Videos nicht von abhalten.

Ich bin da einfach nicht so. Ich denke die meisten wissen um die Missstände, aber da muss jeder für sich entscheiden ob er das möchte oder nicht.

Ich bin was das angeht nicht so "radikalisiert" wie andere.

Auge hat gesagt…

teucine hat gesagt...
- Ich muss sagen, ich finde die Kommentare von teucine gut (konstruktiv) und ich bin froh, dass du die frei geschaltet hast... Ich finde auch, sie hat recht (z.B.) mit der Umstellung der Ernährungsgewohnheiten. Es dauert halt, bis man die vegetarische Welt erschlossen hat. Das stelle ich bei mir selber ja auch fest. Ich hab mich am 08.08.09 entschlossen, kein Fleisch und Fisch mehr zu essen. Am Anfang fand ich meine vegetarische Ernährung auch recht karg... Aber ich lern(t)e immer mehr kennen und mittlerweile kann ich sagen, ich esse abwechslungsreicher, als früher / vorher...
Jetzt habe ich aber auch mal zwei, drei Fragen an teucine:
‚Earthlings‘ und 'Meet your meat' finde ich bei Amazon mit der Suche nicht, gibt es deutsche DVDs davon? Und dann noch zu deinem Zitat des "grausamen Schweinemörders", woher stammt es?

Dann möchte ich noch einen Link setzen. Der Theologe und Leiter des Instituts für Theologische Zoologie Rainer Hagencord im Interview mit dem Domradio:
http://www.domradio.de/comet/audio/mp3/24696.mp3
Theologe: Billigfleisch ist unchristlich
"Bibel spricht nie vom Mensch als Krone der Schöpfung"
http://pressetext.de/news/101004003/theologe-billigfleisch-ist-unchristlich/?phrase=theologie

Selbst wenn man die religiöse Seite außen vor läßt (ich bin nicht, wie man jetzt vermuten könnte, religiös), dann kann man beklagen, dass heutzutage die Selbstverantwortlichkeit / Selbstkritik nicht gerade hoch im Kurs steht und die meisten sehr verblendet ihr Recht auch Individualismus und Freiheit vorschieben. Ich kann die Augen nicht verschließen, - und ich will es auch nicht!

Und wenn es dann Leute gibt, wie teucine, die unermüdlich Aufklärungsarbeit leisten, dann find ich das klasse!

Wer es philosophisch liebt, dem will ich hier mit dem (sloterdijkschen) absoluten Imperativ antworten: "Du mußt dein Leben ändern". - weil "...es heute nur noch eine „einzige Tatsache von universaler ethischer Bedeutung“ gibt: die „allgegenwärtig wachsende Einsicht, dass es so nicht weitergehen kann. Du musst dein Leben ändern. Der Befehl, der im Idealfall zugleich Erkenntnis ist, lautet, im eigenen Leben ernst zu machen mit dem Konzept „Menschheit“, ein „Fakir der Koexistenz“ zu werden und so mitzuarbeiten am „Projekt eines globalen Immundesigns“, dessen Ziel nicht mehr und nicht weniger ist als: Leben." (Quelle Amazon)

Viele Grüße, Auge.

Federkissen hat gesagt…

Noch ein letzter Link warum ich PETA nie und nimmer unterstützen möchte und werde: http://www.charitywatch.de/index.asp?id=1330