Donnerstag, 21. Juli 2011

Gründe nicht mehr zu lesen



Zu meinem Leseratten Tattoo bekomme ich überwiegend positive Kommentare. Dazu noch die Frage ob es echt ist o_O: "Ne, ich stempel es jeden Morgen neu auf meinen Arm...."


Aber der sinnloseste Kommentar war wohl von einer Kollegin (auch Mitarbeiter in der Bibliothek... ich will keine Klischees raus holen, aber eine gewissen Affinität zu Büchern ist in einer Bibliothek immer noch von Vorteil).

Auf jeden Fall fragte sie mich: "Und was ist wenn sie mal nicht mehr lesen?"
Und ich dachte mir so, wieso sollte ich das irgendwann nicht mehr tun.

Schauen wir mal, ich lese natürlich seit der 1. Klasse, also wenn man es so lernt. So richtig selbst lese ich seit ich 10 Jahre bin. Viel, immer, ständig.

Gerüchte sagen, es gab mal elterliche Bekannte, die sich sorgen machten, das ich als alte Jungfer sterbe weil ich zu viel lese.

Ich habe also überlegt, was sollte mich dazu bringen nicht mehr zu lesen. Viel ist mir nicht eingefallen. Sollte ich erblinden, dass wäre dann aber nicht freiwillig. Und ich könnte immer noch Hörbücher nutzen.

Ich meine, es handelt sich um Bücher. Die können einen nicht so enttäuschen wie Menschen. Ich werde mich nicht für immer von Büchern ablesen nur weil ich mal ein schlechtes erwischt habe. Ich lese es einfach nicht zu Ende, lege es weg und nehme das Nächste. Bisher hat meine Seele deswegen keinen Schaden genommen.

Also, kennt ihr Gründe sich vom Lesen abzuwenden?

Kommentare:

JULiANE hat gesagt…

Auf gar keinen Fall!
Ich freue mich bei fast jedem Buch, dass Gutenberg den Buchdruck erfunden hat!
Ausnahme:
Es sei denn, ich erblinde, aber dann gibt es ja immer noch Hörbücher ;-)

Cari hat gesagt…

Ebenfalls auf keinen Fall! Wo gibts denn sowas! Bücher sind wie eine andere Welt, in die man entweichen kann. Warum sollte man das aufgeben?

Aya hat gesagt…

Mir fällt absolut keiner ein o.o